Willkommen beim Konstruktionsbüro Hein GmbH

Das Konstruktionsbüro Hein GmbH ist Dienstleister für die Kunststofftechnik von der Produktentwicklung bis zur Serienumsetzung. Wir sind Ihr Partner für Produktentwicklungen oder Bauteiloptimierungen, je nach Bedarf mit Spritzgießsimulation (immer inkl. Temperierung), FEM-Berechnung, Prototyping und Werkzeugkonstruktion. Sie finden bei uns innovative Lösungen, u. a. durch konturnahe Temperierung und Verzugsreduzierungen, zur Erhöhung der Prozesssicherheit. Entdecken Sie das isolierte, energieeffiziente und mittenzentrierte Formenkonzept IsoForm®, entwickelt bei KB Hein und vertrieben durch unseren Partner Nonnenmann GmbH und das ergänzende HeiNo®-Programm mit Normalien für Anguss, Entlüftung und Temperierung.

Historie:

Das Konstruktionsbüro Hein wurde am 24.06.1986 von Rudolf Hein gegründet und legte in den ersten Jahren den Schwerpunkt auf die Konstruktion von Spritzgießwerkzeugen und den Bereich von fachspezifischen Schulungen in der erweiterten Berufsfortbildung. Mit der Vergrößerung des Unternehmens erfolgte die Konzentration auf die Bereiche Produktentwicklung und Konstruktion von Spritzgießwerkzeugen. Der Bereich Schulung wurde zu einem eigenen Schulungszentrum ausgebaut. In den folgenden Jahren kamen die Bereiche FEM-Berechnung und Spritzgießsimulation, Trouble Shooting, und Bauteiloptimierung hinzu. 1996 gab es den ersten Technologietag für Produktentwicklung, Formenbau und Spritzguss in Neustadt (bei Hannover). In den folgenden Jahren wurde mit Partnern ein größeres insolventes Unternehmen aufgekauft und in wirtschaftliche Einheiten (Werkzeugbau, Maschinenbau, Spritzerei und Konstruktion) aufgeteilt und nach kurzer Zeit mit Alleinstellungsmerkmalen versehen. Nachdem die Firmen sich etabliert hatten, wurden die Anteile an den Unternehmen wieder verkauft, um mit einer neuen Ausrichtung nun den Bereich Konstruktion technologisch weiter auszubauen. In der folgenden Zeit wurde speziell der Verzug und die Maßhaltigkeit von Bauteilen aus Kunststoff analysiert. Auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse wurde besonders der Bereich der Bauteiloptimierung und kunststoffspezifischen Produktgestaltung vorangetrieben. So wurde nicht nur die geometrische Optimierung, sondern bereits vor jeglicher Werkzeugkonstruktion die spätere Temperierung des Werkzeuges in der Spritzgießsimulation (Englisch: moldflow) berücksichtigt. Diese neue Vorgehensweise mit der Simulation der Temperierung und der anschließenden Betrachtung des Verzuges und der Veränderung der Maße ermöglichte eine neue Qualität in der Genauigkeit. Es wurde möglich den Verzug und die Zykluszeit so stark zu reduzieren, dass es zu immer mehr Musterungen kam, bei denen beim ersten Mal bereits auch bei höchsten Anforderungen Gutteile produziert werden konnten. Mittlerweile wurde dieses wirtschaftliche Vorgehen zusammen mit den vielen Innovationen auf dem eigenen Technologietag (2014 mit 550 Teilnehmern) zu einem Markenzeichen für dieses Unternehmen.

Seit Beginn 2009 unterstützt nun auch Alexander Hein in 2. Generation die Geschäftsleitung als Geschäftsführer. Die gemeinsame Aktivität führt das Unternehmen in die Zukunft mit vielen kooperativen Partnerprojekten für Innovationen, die morgen nicht nur die Kunststoffverarbeitung in vielen Bereichen bestimmen wird. Die vollautomatische Herstellung von CFK-Bauteilen für den Flugzeug- und Automobilbau oder Anwendungen im Hochtemperaturbereich, sowie konturnahe Temperierungen bis hin zu zyklusabhängigen Temperierungen eröffnen neue Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Bauteilqualität.