Hätten Sie das so schnell erwartet? Nachhaltigkeit und Automatisierung werden zur Richtschnur für Produktentwicklung, Formenbau und Produktion

Der gesamte Markt befindet sich insgesamt in einer Umformung auf die Anforderungen der Nachhaltigkeit und der Automatisierung. Will man zukunftsfähige Produkte in den Markt bringen, muss man Sie ab sofort zuerst an diesen Anforderungen ausrichten.

In Folge dieser Neuausrichtung verschwinden unsinnige Verpackungen und die Produktion von Bauteilen und Formen vor Ort werden wieder ein Thema, weil es nicht angehen kann, dass Billigprodukte und Billigwerkzeuge aus Asien importiert werden ohne die entstandene Emission mit zu bewerten.

Durch verbesserte Informationen und Differenzierung muss das entstandene verzerrte Bild im Bereich der Kunststoffverarbeitung wieder in aller Offenheit und Sachlichkeit korrigiert werden. Auch das muss mit einem Nachweis der Nachhaltigkeit erfolgen, was bereits möglich ist, denn für viele Bio-Kunststoffe kann man es in der Datenbank „GABI“ nachlesen und vergleichen.

Gerade in schwierigen Zeiten sind Messen und Veranstaltungen wichtig, um die neue Ausrichtung jetzt gemeinsam umzusetzen.

Viele nachhaltige Technologien und Produkte konnten in der Kunststoffverarbeitung nicht umgesetzt werden, weil das Sparen unter dem Motto „Geiz ist geil“ ihre sinnvolle Nutzung seit Jahrzehnten verhindert.

Hier ist dann auch der Verbraucher gefordert, sich gegen dieses Motto zur Wehr zu setzen und Produkte von Unternehmen, die so argumentieren, nicht mehr zu erwerben. Damit der Verbraucher die nachhaltige Herstellung klar erkennen kann, benötigen wir eine Kennzeichnung z.B. ähnlich dem „fair-trade“ bei anderen Produkten.

Auf dem Technologietag für Produktentwicklung, Formenbau und Produktion am 14.02.2020 in Hannover Langenhagen werden Nachhaltigkeitskonzepte vorgestellt und viele neue Ideen dazu diskutiert.

Aber es gibt auch neue Ergebnisse: Die Zusammenfassung des Forschungsprojektes „BioMat“ zum Einsatz von Biokunststoffen wird vorgestellt.

Der WBA aus Aachen stellt sogar die Frage:

„Ist der Werkzeugbau bereit für eine Revolution?“

Konstruktionsbüro Hein: 24. Technologietag – Nachhaltigkeit und Automatisierung im Fokus

Das Konstruktionsbüro Hein lädt am 14. Februar 2020 zum 24. Mal in Folge zum Familientreffen der Kunststoffbranche in die Brandboxx Langenhagen (Nähe Flughafen Hannover) ein. Nachhaltigkeit und Automatisierung werden im Vordergrund der Veranstaltung stehen. Neu ist in diesem Jahr, dass die Besucher nun auch die Möglichkeit haben, sich die Teilnahme an den Fachvorträgen als Fortbildungsveranstaltung dokumentieren zu lassen.

Der erste Technologietag vor 24 Jahren fand noch mit 30 Teilnehmern und sechs Ausstellern statt und legte damals schon einen großen Fokus auf das Thema Netzwerken. Für den kommenden TT erwartet das Unternehmen über 600 Teilnehmer und über 100 Aussteller mit 15 Fachvorträgen. Der Technologietag stellt das Lösen von Problemen und das partnerschaftliche Netzwerken in den Vordergrund, ohne dabei Innovationen und Trends zu vernachlässigen. Geschäftsführer Rudolf Hein: „Wir haben die Messestandgrößen bewusst begrenzt, damit sich auch kleinere Unternehmen mit den großen Unternehmen auf Augenhöhe begegnen können. Wir haben uns gegen Trennwände zwischen den einzelnen Ständen entschieden, um den regen Austausch zu bewirken. Natürlich gehören hierzu auch separat abgeschirmte Bereiche, in welchen man die Möglichkeit hat, sich vertraulich auszutauschen.“

Lesen Sie den kompletten bericht im Plasticker

Presseartikel: Das Kunststoff-Netzwerktreffen steht im Zeichen von Nachhaltigkeit

Am 14.2.2020 trifft sich die Kunststoffwelt erneut in der Brandboxx Hannover zum 24. Technologietag. Die Kombination aus Fachkonferenz mit hochwertigen Vorträgen und Ausstellung zieht jedes Jahr mehr Besucher an. Für 2020 charakterisiert ein Zitat der österreichischen Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach das Motto des Technologietags: „Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht.“ In diesem Sinne drehen sich die 15 Fachvorträge um Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Automatisierung. Im Ausstellungsbereich rechnet der Veranstalter, das Konstruktionsbüro Hein, für das kommende Jahr mit einem Ausstellerrekord: Nach dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten in Hannover beteiligten sich 2019 über 90 Aussteller aus der Kunststoffbranche. 2020 soll die Zahl auf mehr als 115 Aussteller ansteigen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel: PDF-Dokument Kunststoffnetzwerktreffen

 

 

 

Artikel „Beispielhaftes Netzwerken im Norden“ aus K-Zeitung 05/2018

Alle Beteiligten haben festgestellt, dass das norddeutsche Netzwerktreffen auch diesmal wieder ein voller Erfolg war: Über 500 Teilnehmer kamen auch in diesem Jahr wieder zum 22. Hein Technologietag für Produktentwicklung, Formenbau und Produktion letztmalig in das Veranstaltungszentrum Leinepark nach Neustadt bei Hannover – ab 2019 wird die Veranstaltung die Brandboxx nach Langenhagen zum heißen Pflaster für die Branche machen (mehr dazu auf dieser Webseite).

Lesen Sie den ganzen Artikel aus der K-Zeitung 05/2018.

Artikel „Konturnahe Isolierung erhöht Prozessfähigkeit“ aus MedPlast 2017

In der Medizintechnik stellen Anwendungen im Reinraum hohe Anforderungen an Spritzgießwerkzeuge. Zukunftsfähige Lösungen ergeben sich hier mit Konzepten, bei denen der konturgebende Bereich gegen das umgebende Werkzeug isoliert ist. Isolierte Werkzeugkonzepte ermöglichen außerdem einen automatisierten Wechsel von Produkten auf der Spritzgießmaschine.

Lesen Sie den vollständigen Artikel „Konturnahe Isolierung erhöht Prozessfähigkeit“zu isolierten Werkzeugkonzepten aus dem IsoForm-Programm und ihren Anwendungsmöglichkeiten in der Medizintechnik unter https://www.plastverarbeiter.de/68135/konturnahe-isolierung-erhoeht-prozessfaehigkeit/.

Artikel „Isoliertes Konzept macht Formwerkzeuge zukunftsfähig“ aus Stahlformenbauer 04/17

Zukunftsfähige Formwerkzeuge müssen energieeffizient, nachhaltig und schnell die Prozesstemperatur erreichen und einen reibungslosen Temperaturwechsel ohne langwieriges Einpendeln des Temperaturspiels ermöglichen. Lösungen ergeben sich hier mit Konzepten, bei denen der konturgebende Bereich gegen das umgebende Werkzeug isoliert ist. Isolierte Werkzeugkonzepte ermöglichen außerdem einen automatisierten Wechsel von Produkten auf der Spritzgießmaschine.

Das isolierte Formenkonzept IsoForm® in Kombination mit den HeiNo®-Normalien von Konstruktionsbüro Hein und Nonnenmann ist vielen Anwendern in dieser Beziehung bereits seit einigen Jahren ein Begriff. Wir laden Sie ein, einen umfassenden Artikel über diese Formwerkzeuge aus dem Stahlformenbauer 04/2017 zu lesen:

https://kb-hein.de/wp-content/uploads/IsoForm_Stahlformenbauer_0417.pdf

Artikel „Isoliertes Formenkonzept“ aus Moulding Expo Special 2017

Das isolierte Formenkonzept IsoForm®, entwickelt vom Konstruktionsbüro Hein GmbH und vertrieben durch Nonnenmann GmbH, ist vielen Anwendern aufgrund seiner Vorteile für die Temperierung sowie hohe Energieeffizienz, Präzision und Prozesssicherheit ein Begriff. Durch Überlegungen zur Kosten- und Funktionsoptimierung sind die Varianten IsoForm®-BASIC und IsoForm®-PREMIUM entstanden, die seit Anfang 2017 erhältlich sind und sich im Wesentlichen durch die Ausführung der Zentrierung und den Grad der Isolation unterscheiden.

Lesen Sie den vollständigen Artikel „Isoliertes Formenkonzept mit interessanten Neuerungen“.

IsoForm_Basic

IsoForm® BASIC Werkzeug

IsoForm_Premium

IsoForm® PREMIUM Werkzeug

Artikel zur energieeffizienten und prozesssicheren Fertigung (Schwerpunkt Gummi) aus GAK 06/2016

„Mit geringerem Energieaufwand schneller im Prozess bei konstanter Qualität“ lautet der Titel eines Artikels von Rudolf Hein aus der Fachzeitschrift GAK (Ausgabe 06/2016)

Oft sind es nur wenige Bausteine in der Vorgehensweise, die ein Produkt prozesssicher und wirtschaftlich umsetzbar machen. Hier wird an Beispielen aufgezeigt, wie sich durch eine kunststoffgerechte Bauteilgestaltung, spezielle Vorgehensweisen zur Entlüftung und Werkzeugtemperierung bis hin zu isolierten Werkzeugsystemen neue Potenziale für die Verarbeitung von vernetzbaren Werkstoffen erschließen. Die prozesssichere Fertigung ermöglicht dann auch die nachfolgende Automatisierung, die mittlerweile aufgrund des demografischen Wandels und der Positionierung auf dem Weltmarkt unabdingbar erscheint.

Lesen Sie den kompletten Artikel hier.

IsoForm ® – innen heiß, außen kühl (Film)

Das isolierte Formenkonzept IsoForm ® bietet zusammen mit den HeiNo®-Normalien für Anguss, Entlüftung und Temperierung die Grundlage für einen ganzheitlichen Ansatz in der Werkzeugkonstruktion mit entsprechenden Vorteilen für Prozesssicherheit und Effizienz in den Bereichen Qualität, Kosten, Zeit und Energiebedarf. Nach der Umsetzung in verschiedenen Werkzeugen hat sich das geschützte „IsoForm®“- Konzept in vielen Anwendungen bewährt. Der Vertrieb der IsoForm®-und HeiNo®-Nor­malien erfolgt über die Nonnenmann GmbH.

Weitere Informationen zum IsoForm ® – Konzept gibt es auf der Hompage-Seite https://kb-hein.de/isoform/.