Turbulente Strömung in der Werkzeugtemperierung erreichen

Frage: Wie erreicht man eine turbulente Strömung in der Werkzeugtemperierung ?

Antwort:

Werkzeug: Der Durchmesser der Temperierung sollte über 4 mm liegen. Der Temperierquerschnitt sollte im Konturbereich konstant und rund sein. Sinnvoll ist hier eine konturnahe Temperierung mit wenig Wasservolumen in isolierten IsoForm® – Einsätzen. Umlenkbleche und Sprudler dürfen nicht verwendet werden. Hier können alternativ HeiNo® – Temperierumlenker mit konstant runden Querschnitten verwendet werden. Es müssen die passenden Temperieranschlüsse verwendet werden. Bei Temperierbohrungen sollten Toträume vermieden werden.

Equipment: Es darf kein Wasserstopp verwendet werden. Hier empfiehlt sich grundsätzlich ein geschlossener Temperierkreislauf (keine Bedingung) mit einem speziell geimpften Medium mit der Umschaltung von Wasser auf Luft zum Ausblasen und anschließendem Versiegeln der Temperierung beim Ausbau des Werkzeuges. Wenn jetzt noch das Temperiergerät leistungsfähig genug ist, steht der turbulenten Temperierung mit 10-20 facher Wirkung gegenüber laminarer Temperierung nichts mehr im Wege.